Verein für Körperkultur 1901 e.V.

Folge dem VfK auf Facebook

Halle 04/05

Faustball 1. Bundesliga Herren: Hallensaison endete mit Faustballfest für Berlin

Nach Ende der Rundenspiele in der 2. Bundesliga Ost, konnten sich mit der TiB und dem VfK zwei Berliner Vereine mit deutlichem Abstand für die Aufstiegspiele zur 1. Bundesliga Nord qualifizieren. Nachdem bis Ende Januar kein Ausrichter für die Aufstiegsspiele gefunden war, konnte die TiB kurzfristig einen freien Hallentermin in einer geeigneten Halle bekommen und die Aufstiegspiele kurzfristig nach Berlin holen.
Nachdem aus der 2. Bundesliga Nord nur der souveräne Staffelsieger aus Moslesfehn gemeldet hatte, fand die Veranstaltung nur am Samstag statt.

Nachdem sich die Halle langsam mit Zuschauern gefüllt hatte, begann um 15 Uhr das erste Spiel. Hier traf der Gastgeber TiB auf die Gäste vom SV Moslesfehn.

Das Spiel war von Anfang an hochklassig und geprägt vom Siegeswillen zweier hoch motivierter Mannschaften. Immer wieder gelang es beiden Mannschaften auch höhere Rückstände auszugleichen, bis die Moslesfehner sich gegen Ende des Satzes doch noch entscheidend absetzen konnten und den ersten Satz mit 20:14 gewannen.
Zu Beginn des zweiten Satzes legte die TiB jedoch noch einmal deutlich zu und ging zunächst in Führung. Nachdem sich der SV Moslesfehn wieder herangekämpft hatte ging es Kopf an Kopf weiter. Gegen Ende des Satzes konnte nun jedoch die TiB den Druck erhöhen und den Angriff von Moslesfehn zu Fehlern zwingen. Folgerichtig gewann TiB den zweiten Satz mit 20:16, so dass die Entscheidung nun im dritten fallen musste. Auch im dritten Satz erwischte die Mannschaft um Sascha Ball den besseren Start und kam besonders durch gefährliche Angaben von Roland Michaels zu direkten Punkten. Zur Satzmitte erlebten die Zuschauer jedoch einen Führungswechsel, so dass beim Stand von 10:8 für die Gäste aus Moslesfehn die Seiten gewechselt wurden. Kurz darauf war der Satz jedoch wieder ausgeglichen. Je näher man nun der 20 kam, desto deutlicher trat die Nervosität bei den Angreifern auf beiden Seiten zu Tage, so dass es nach einigen Eigenfehlern auf beiden Seiten 18:18 stand. Nun folgten lange hart umkämpfte Ballwechsel geprägt von der Angst einen Fehler zu machen. Doch das Glück war auf Seiten der Berliner die durch die nächsten zwei Punktgewinne (zum 20:18) die erste Überraschung des Tages perfekt machten. Entsprechend groß der Jubel eigenen Fans.

Im zweiten Spiel kam es nun zur dritten Auflage des Stadtduells zwischen der TiB und dem VfK. Obwohl wir beide Spiele innerhalb der Saison gewinnen konnten, waren wir nach der grandiosen Leistung der TiB im ersten Spiel gewarnt, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.
Doch dem Angriff der TiB war von Anfang an anzumerken, dass das vorhergehende Spiel Kraft gekostet hatte. Aus einer von Beginn an hoch konzentrierten Abwehr, kamen wir gut in die Offensive, was durch konsequentes spiel von Jirka Krause zu direkten Punkten führte. Somit zogen wir gleich am Anfang mit 7:2 davon. Entgegen der Angst unseres Trainers Roland Schubert ließen wir jedoch kaum nach, sondern erhielten den Druck auf den Gastgeber aufrecht. Die TiB wechselte, zur Schonung für den zweiten Satz, beim Stande von 15:7 Torsten Hilscher für Roland Michaels ein. Bis zum Satzende gab es dann nur noch wenig zu tun, nachdem der Ersatzschlagmann der TiB mit mehreren Anschlagfehlern den Satz zum 20:8 beendete.
Im zweiten Satz versuchte die TiB noch einmal Druck auszuüben, biss sich jedoch an unserer Abwehr die Zähne aus. Unser Angriff hingegen teilte nun das Spiel geschickt zwischen Jirka Krause und Lukas Schubert auf und schoss uns mit 9:1 deutlich in Führung. Nachdem bei der TiB nun wieder der Angreifer wechselte, flachte das Niveau etwas ab. Letztendlich konnten wir auch den zweiten Satz gefahrlos mit 20:4 gewinnen und standen, da das erste Spiel über drei Sätze gegangen war, schon als Aufsteiger fest.

Für das dritte Spiel des Tages war der Druck für uns zwar geringer, aber zum einen hatten wir mit Moslesfehn aus den Aufstiegspielen im Sommer noch eine Rechnung offen und zum anderen wollten wir unsere zahlreichen Fans nicht enttäuschen. Dementsprechend sollte auch dieses Spiel gewonnen werden. Der SV Moslesfehn musste jedoch mit 2:0 gegen uns gewinnen, um den Aufstieg noch zu schaffen. Folgerichtig begannen die Niedersachsen konzentriert mit hohem Druck, während unserer Abwehr leichte Fehler unterliefen und beide Angreifer bei uns beste Chancen ausließen bzw. Fehler machten. So gerieten wir schnell mit 7:1 in Rückstand. Doch anstatt nervös zu werden, machten wir uns gegenseitig Mut und besannen uns auf unser Können. Und plötzlich war die Sicherheit bei der Abwehr wieder da. Obwohl Tim Hinrichs unsere Abwehr weiterhin mit gut platzierten Bällen unter Druck setzte, gruben wir jetzt auch die ganz schweren Bälle aus. Von der Abwehr angesteckt begannen endlich auch unsere Angreifer durch kluges Spiel den Druck auf die Niedersachsen zu erhöhen und kamen immer häufiger zu Punkten. Prompt reagierte das Publikum. Da die TiB mindestens einen Satzgewinn von uns für den Aufstieg benötigte, hatten wir nun die gesamte Kulisse hinter uns. Angefeuert von den Zuschauern, Betreuern und uns selbst spielten wir uns Punkt für Punkt immer mehr in einen Rausch. Jeder kämpfte jetzt für den anderen, selbst tödliche Bälle wurden gerettet und zurückgespielt. Nach dem Ausgleich bei 13:13 ging es nun eng weiter, denn auch die Moslesfehner gaben sich noch nicht geschlagen. So folgte ein grandioser Ballwechsel auf den anderen. Am Schluss konnten wir uns dann doch leicht absetzen und die Mannschaft um Trainer Olaf Hinrichs musste den Satz mit 20:18 denkbar knapp an uns abtreten. Über 50 begeisterte Zuschauer belohnten jetzt schon beide Mannschaften mit anhaltendem Applaus.
Im zweiten Satz ging es dann wieder etwas ruhiger zu. Während der Mannschaft von Moslesfehn nach nun verpasstem Aufstieg der letzte Biss fehlte, spielten wir klugen und soliden Faustball. Trotzdem blieb das Niveau der Partie hoch, so dass Spieler und Zuschauer weiterhin ihren Spaß hatten. Mit 20:9 ging der zweite Satz, vielleicht etwas zu deutlich, ebenfalls an uns.

Somit konnten beide Berliner Mannschaften den Heimvorteil nutzen und in das Oberhaus einziehen. Entsprechend ließen beide Mannschaften gemeinsam die Saison bei einer kleinen Aufstiegfeier ausklingen.

Für die meisten von uns ist die Saison jedoch noch nicht beendet, da noch die Meisterschaften im Jugendbereich anstehen. Trotzdem möchte sich die Mannschaft bei ihrem Trainer Roland Schubert den Betreuern Joachim „Maxe“ Ohlrich und Christian „Kiki“ Müller sowie Ersatzspieler Christian „Bruce“ Lee ganz herzlich für ihren Einsatz und die geopferte zeit bedanken.
Außerdem ein ganz großes Dankeschön an unseren treuen und immer wieder zahlreichen Fans.

Gruß Tim

Link/ Download: www.faustball-liga.de

Highlights Faustball

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

VfK History

  • 1