Verein für Körperkultur 1901 e.V.

Der größte Präsentkorb der Vereinsgeschichte - Protokoll zur Jahreshauptversammlung (JHV) 2018 des VfK 1901 e.V.

Vfk 1901Am 04.03.2018, 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Vereinsraum des Clubhauses des VfK 1901 e.V.. Anwesend 47 stimmberechtigte Mitglieder, 4 nicht stimmberechtige Deutsche Meister der U12 und diverse Kleinkinder, deren Anwesenheit durchaus erwünscht ist.

Abstimmungsberechtigt an den Entscheidungen der Hauptversammlung waren alle Vollmitglieder, Studenten, Auszubildenden oder Schüler ab Alter 18 sowie unsere Ehrenmitglieder.

Form- und fristgerechte Anträge, über die abzustimmen wäre, sind nicht eingereicht worden. Wie immer erfuhren die Mitglieder Interessantes aus erster Hand mit folgender Tagesordnung:

 

TOP 1: Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit durch den 1. Vorsitzenden

TOP 2: Genehmigung des Protokolls der Jahreshauptversammlung vom 19. März 2017

TOP 3: Berichte des Vorstands, der Abteilungsleiter, Ausschüsse, des Kassenwarts, danach Aussprache

TOP 4: Bericht der Kassenprüfer

TOP 5: Entlastung des geschäftsführenden und erweiterten Vorstandes

TOP 6: Versammlungsleiterwahl, Kandidatenfindung, Wahl Vorstand/Ausschüsse/Kassenprüfer

Top 7: Bestätigung der Abteilungsleiter

Top 8: Beratung und Genehmigung des Haushaltsplans 2018

TOP 9: Ehrungen von Renate Thiery, Roland Schubert, Klaus Hanel und Orzay Hinze sowie Sportlerehrungen durch den Vertreter des Berliner Turn- und Freizeitsportbundes

TOP 10: Verschiedenes

 

Gunnar Hoppe 1. Vorsitzender des VfK 1901TOP 1 Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

Der Vorsitzende begrüßt alle Mitglieder, Ehrenmitglieder und erneuten Word-Games-Sieger 2017 und Träger des silbernen Lorbeerblattes, verliehen durch den Bundespräsidenten - Lukas Schubert und beglückwünscht die anwesenden Eltern, die jüngst Nachwuchs (Valerie Andres, Toni Birkenbach) bekommen haben. Vom erweiterten Vorstand und Aufsichtsrat fehlten entschuldigt:

- Mario Hanschmann, der Pressewart kam pünktlich zu seinem Bericht später noch hinzu

- Wolfgang Thalheim, Leiter der Tennisabteilung

- Marianne Emehrer-Popp, Leiterin der Abteilung Freizeit & Erholung

- Jörg-Hinrich Schulte, kommissarischer Leiter der Tischtennisabteilung

- Christian Müller, Obmann des Beschwerdeausschusses

- Thomas Seewald, Kassenprüfer

 

Im Vorfeld wies Roland Schubert noch auf einen Tippfehler ohne Auswirkungen beim Jahresabschluss hin, der bei der Kassenprüfung zu Tage kam.

 

Die Beschlussfähigkeit wurde feststellt. Gegen die Tagesordnung werden keine Einwände vorgebracht. Das Protokoll dieser Hauptversammlung wird auf der Internetseite www.vfk1901.de und in der nächsten Vereinszeitung (Ausgabe 1/2018) veröffentlicht.

 

TOP 2: Genehmigung des Protokolls der JHV vom 19.03.2017

Das Protokoll der letzten JHV vom 19.03.2017, Veröffentlichung auf www.vfk1901.de und in der Vereinszeitung Ausgabe 1/2017 wird einstimmig genehmigt.

TOP 3 Berichte

Bericht des Vorsitzenden

Gunnar Hoppe eröffnet seinen Bericht mit Verweis auf die Vereinszeitung, die neben der Homepage das Vereinsleben am besten wiederspiegelt. Die Berichtsverfasser aus den verschiedensten Abteilungen haben sich erneut viel Mühe gegeben, das sportlich historische Jahr 2017 würdig Revue passieren zu lassen. Ebenfalls sind viele wichtige, allgemeine Infos enthalten. Jeder, der sich als Kenner des Vereins verstanden wissen möchte, bekommt hier den besten Input. Die Internetseite bringt alle, die es möchten, auf den aktuellen Stand. Kritik, dass der Vorstand oder die Abteilungsleiter nicht umfangreich im Rahmen der Möglichkeiten informieren, lässt der Vorsitzende nicht gelten.

Jascha Ohlrich und Mario Birkenbach haben sich beim redaktionellen Teil, wie auch beim Layout wieder sehr viel Mühe gegeben. Nur der anhängige Antrag auf Mitgliedschaft wurde leider versehentlich in der alten Fassung gedruckt. Gunnar ruft nochmals dazu auf, dass die Übungsleiter und Trainer die Zeitung fleißig verteilen mögen und immer genügend Exemplare ausliegen sollten. Das Clubhaus als Dreh- und Angelpunkt des Vereinslebens ist gleichzeitig das Zentrum der Information, sei es durch die Bürozeiten, Aushänge oder durch die Zeitung. Wer sich für den Verein interessiert, wird immer die wichtigsten Informationen rechtzeitig erhalten.

Es folgt der Aufruf, die Zeitung auch zu lesen!

 

Dem Verein geht es wirtschaftlich gut. Zumal im letzten Jahr erneut knapp 28.000 Euro von warmherzigen Spendern eingegangen sind, die ungemein dabei helfen, die Jugendarbeit und den Bundesligaspielbetrieb ein hohes Niveau zu verleihen. Dank an die Spender und Sponsoren.

Die Tennishalle wirft derzeit keinen Ertrag ab. Hier wird die eigentlich zufriedenstellende Vermietungssituation und das Mannschaftstraining zeitlich optimiert werden müssen, wenn die Abopreise nicht nochmals erhöht werden sollen. Äußerst zufrieden sind alle mit der geschaffenen Beleuchtungsqualität. Bei den drei letzten großen Stürmen hielt die Halle stand im Vergleich zu den Hallen von Blau-Weiß, Brandenburg oder Grunewald und anderen. Viellicht ist die Thalheim-Arena nicht so schick, wie eine Halle mit glatter Außenhaut, aber das Drahtseilkonstrukt war die richtige Entscheidung. Mit der neuen Beleuchtung ist die Halle sogar auf dem neusten, technischen Stand!

Die Gastronomie hat es schwer und folglich ist es nicht leicht, den Pachtverpflichtungen nachzukommen. Daher hofft der Vorstand auf ein ausgleichendes Plus im kommenden Haushaltsjahr. Mit der Pächterin muss regelmäßig gesprochen werden.

Die Zahlungsmoral der Mitglieder ist kaum besser geworden, dafür jedoch das Mahnwesen. Dennoch bestehen derzeit noch Außenstände alleine an Hallenmiete von rund 5.000 Euro! Axel Ritter verfolgt da dankenswerter Weise das Mahnwesen.

Der Zweckbetrieb des Vereins hat niemals zuvor so viele nationale und internationale Meistertitel über alle Altersklassen einfahren konnte. Dass man Lukas Schubert im frei empfangbaren Fernsehen live bei den Worldgames 2017 in Polen mit bundesweit bis zu 300.000 anderen Fernsehzuschauern sehen konnte, war erhebend. Gunnar bedauert jedoch, dass Verantwortliche und Fans daraus nicht ein größeres Public Viewing im Clubhaus gemacht haben.

 

Der erneute Meistertitel der Bundesligamänner nach 2009 krönte deren Trainingsfleiß und die Arbeit, die im Verein geleistet wird!

Diese Mannschaft wurde unter großem medialen Interesse erneut für den Amateursportpreis als beste Berliner Sportmannschaft nominiert. Am Abend vor der JHV kam es im Maritim-Hotel zum großen Showdown. Die Fachjury platzierte den VfK auf Platz 1, doch das Publikumsvoting bzw. die Macht der Sozialen Medien ließ die Mannschaft auf einen 2. Platz abrutschen. Hätten alleine alle VfK-Mitglieder für ihre Mannschaft abgestimmt, hätte das reichen können. Doch alleine die Nominierung durch den BTFB war eine große Ehre und eine hervorragende Werbung für den gesamten VfK.

Neben dem Prestige, spielte die Mannschaft dennoch insgesamt ein Preisgeld von 1.500 Euro über diesen Amateursportpreis und die BTFB-Awards für den VfK ein.

Der von Roland und Angela mühsam aufgebaute Nachwuchs ließ ebenfalls mit dem Deutschen Meistertitel aufhorchen. Die Nachwuchsmannschaft wurde im Rahmen einer sehr gelungenen und gut besuchten Abteilungsweihnachtsfeier hier im VfK gesondert geehrt. Es folgt der Aufruf, dass man doch über eine große, abteilungsübergreifende Weihnachtsfeier und ein gemeinsames Sommerfest nachdenken sollte.

 

Glücklich machte den VfK Julia Zhou, die die Tennisscene kräftig aufmischte und den VfK auch über die Stadtgrenzen hinaus in Sachen Tennis weiter bekannt machte. Julia wurde kürzlich nicht nur Berliner Meisterin sondern auch deutsche Vizemeisterin in der AK U12. Dahin wäre Julia niemals gekommen, wenn neben den auch spaßvermittelnden Trainer Axel Ritter nicht auch Geldgeber im Verein und den Verein als Förderer durch das Bereitstellen von Ressourcen gehabt hätten. Der Rufe nach mehr Vereinsgeldern und Förderprogrammen für ähnlich talentierte Jugendliche wird lauter, doch bestätigt der Weggang von Julia zum SCC, dass diese Geld-Förderungen keinen nachhaltigen Effekt für den Verein und seine anderen Sportler haben. Ab Beginn der Tennissparte im VfK wollte man den Fehler von Geldzuschüssen für einzelne Jugendliche nicht begehen und anstelle mit ehrenamtlichen Engagement die soziale Kompetenz der Mannschaftssportler ähnlich wie beim Faustball fördern. Beim Tennis muss man unterscheidend zum Faustball nun traditionell neben Vereinsbeitrag oder Hallenmiete noch zusätzlich Geld mitbringen, um das Spiel bei bezahlten Übungsleitern zu erlernen. Der VfK im Wettbewerb mit anderen Vereinen kann das allerdings äußerst günstig anbieten. Das brachte eine überdurchschnittlich hohe Jugendquote - auch beim Tennis. Eben weil der Verein bereits ein gutes Jugendförderkonzept hat! Sollen die Kinder allerdings auf Wunsch der Eltern einmal zum bezahlten Sportler ausgebildet werden, ist der Verein nicht die richtige Plattform. Gunnar resümiert, dass der Vorstand nicht in den naturgemäßen Weggang von Talenten zu anderen Vereinen investieren wird.

Die Philosophie des Vereins: Der VfK ist ein traditioneller Turnverein mit Tennislehrbetrieb im schützenden Mantel des Vereins. Und der Verein bietet den wettkampforientierten Tennisspielern die Möglichkeit, an Verbandsspielen teilzunehmen und den Mannschaftsgeist zu pflegen. Vor 10 Jahren am 11.03.2008 wurde die Unterabteilung Tennis auf einer konstituierenden Sitzung ins Leben gerufen und es wurden die Ziele, Rechte und Pflichten der Tennisabteilung formuliert. Die Abteilung erhielt einen Etat vom Verein zugesprochen. Wie rasant sich die Abteilung mit Hilfe der Vereinsstrukturen entwickelt hat, kann man heute unschwer erkennen. Vor 10 Jahren war der Gedanke an eine Halle im Winter illusorisch. Ursprünglich sollte ein reiner Sommerspielbetrieb ins Leben gerufen und langsam 2 bis 4 Mannschaften an die Verbandsspiele heranführt werden. Maximal drei Tennisplätze sollten entstehen. Speckbrett – und daran wird festgehalten – bekam seinerzeit eine Garantie auf den Fortbestand. Das Rasentennisturnier hielten vor 10 Jahren alle für eine gute Idee! Dies wurde sogleich mit ins Leben gerufen.

Heute besitzt die Tennisabteilung knapp 70 Hauptmitglieder über beinahe alle Altersklassen, die an den Verbandsspielen des TVBB teilnehmen und rund 130 Hobby-Tennisschüler bzw. Freizeitspieler, die im BTFB organisiert sind. Der VfK finanziert eine Dreifeldhalle und derzeit vier Plätze in der Freiluftsaison. Der erste Abteilungsleiter war schon zu den Anfängen Wolfgang Thalheim, sein Stellvertreter wie heute auch noch Rainer Bormann und die Sportwartin für die Mannschaftsspieler war Margarita Winter, die für ihre Verdienste Ehrenmitglied des VfK wurde. Im Jubiläumsjahr kann man zufrieden auf die Entwicklung der Tennisabteilung zurückblicken.

Der Vorstand arbeitet für jedes Mitglied und betont, dass sich im VfK ganz gut und zwanglos Sport treiben oder Freizeit verbringen lässt. Niemand wird offen oder versteckt gezwungen, im Verein mitzuarbeiten. Erfreulicher Weise gibt es aber Mitglieder, die den Verein sehr unterstützen und zum Lebensinhalt gemacht haben. Auffällig bleibt, dass alle Vereinshauptverantwortlichen vom Faustball kommen/kamen und gerne für den Gesamtverein arbeiten.

Der Vorstand konnte nur aktuelle nur so entscheiden, das Rasentennisturnier in den Dornröschenschlaf zu versetzen. Acht Jahre lang hat das Turnier durch einen Hauptsponsor und Wolfgang Thalheims unentgeltliches Engagement als Turnierdirektor zumindest die Kosten eingespielt. Die beiden letzten Auflagen 9 und 10 waren durch die Vergabe der Turnierorganisation ein Verlustgeschäft für den VfK. Leider haben zudem die Mitglieder das Angebot nicht oder immer weniger angenommen, obwohl die Verantwortlichen immer wieder gehofft hatten, dass viele Mitglieder hungrig auf spektakuläres Rasentennis oder das Rahmenprogramm sein müssten. Doch Lob für das Turnier der VfK ausschließlich von den Aktiven und den Zuschauern anderer Vereine. Großer Dank gebührt den Sponsoren SIGAVEST Vermögensverwaltung, Roland Schubert Steuerberatung und an Plambeck, Böttcher, Trümper Rechtsanwälte, die das Turnier in allen Jahren als fester Sponsorenkreis aus den Reihen der Faustballabteilung immer unterstützt haben, sowie Peter Nagel, der die beiden letzten Jahre nicht zum finanziell noch schlechteren Abschluss hat werden lassen. Vielleicht wird das schöne Dornröschen eines Tages wieder geweckt, wenn Ertrag und Interesse im gesunden Verhältnis stehen. So ganz wird sich der Verein vom Rasentennis nicht lösen und einen saisonalen Rasenplatz als 5. Tennisplatz für das freie Spiel zum Beginn der Saison vermutlich fertiggestellt haben. Damit besetzt der VfK mit solchem Alleinstellungsmerkmal eine weitere Nische in der Vereinslandschaft.

Unter der Voraussetzung der gesicherten Finanzierung im veranschlagten Kostenrahmen, wird der unstrittig notwendige Umbau des Clubhauses vorangetrieben. Lorenz Bruckner, der Architekt und Gunnar Hoppe haben hierzu direkte Gespräche mit der zuständigen Senatsverwaltung aufgenommen. Das Senatsdarlehen für den VfK ist in deren Haushaltsplan für 2019 bereits eingestellt. Um aber den Zuwendungsbescheid zu erhalten, müssen noch Hausaufgaben erledigt werden. Sehr gefallen hat den Entscheidern an dem Modernisierungsvorhaben, dass der Verein aus wirtschaftlichen und naturschützenden Gründen auf die ausdehnende Erweiterung verzichtet, sondern innerhalb der bestehenden Kubatur bleiben möchte. Eine neue Rechtsprechung, dass im Fall des Umbaus (Wegfall des Bestandsschutzes) eine Art Unisex Toilette im EG gebaut werden muss. Hier werden allerdings andere Radien zu berücksichtigen sein, die die Idee nach der dringend gewünschten Sportschuhschleuse einschränken dürfte. Das Gebäude wurde vom Architekten und dem Fachplaner auf die Notwendigkeit energetische Maßnahmen untersucht. Das Ergebnis lautet unter anderem, eine entsprechende Fassade für die Energieeffizienz zu konzipieren.

Der Entwurf wird auch dahingehend geprüft, ob die wirtschaftlichste und preisgünstigste Variante in Sachen Fenster, Türen, Fassade gewählt wird. Der Architekt macht sich hierzu Gedanken. Im Gegensatz zum derzeitigen Entwurf wird im Multifunktionsraum ein sporthallenähnlicher Fußboden empfohlen. Kosten, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Aufwertung der Gastronomie stehen, gehören zum wirtschaftlichen Zweckbetrieb und können durch das Vereinsinvestitionsprogramm nicht gefördert werden. Da im Gastraum ein unangenehmer Geruch vorherrscht, der sich in der Kleidung verfängt, hat Jascha eine Raumluftmessung in Auftrag gegeben. Diese sollte feststellen, ob Schadstoffe im oder unter dem Gebäude nicht sogar einen Abriss und Neubau notwendig machen würde. Dem ist nicht so. Das Gutachten liegt vor und der penetrante Geruch kommt nach aller Wahrscheinlichkeit vom Kleber des Linoleumbelags und ist nicht gesundheitsbeeinträchtigend. Der Boden würde in jedem Fall ausgetauscht und erneuert werden. Da Gunnar die Unbedenklichkeit zunächst sicherstellen wollte, kann nun nochmals der Kostenrahmen eingeschätzt werden, da im Moment durch die steigenden Baupreise die Kostengrenze verletzt werden könnte.

Wenn weiterhin alles zusammenpasst, wird der Bauantrag dem Bauamt und dann die BPU im Herbst 2018 der Senatsverwaltung einreichen, der Zuwendungsbescheid wurde jetzt schon für das 2. Quartal 2019 in Aussicht gestellt, Baubeginn dann September 2019, der i.S. Gastronomieschließung, behelfsmäßige Umkleiden und Duschen, natürlich ebenfalls organisiert werden muss. Ist das alles abgearbeitet, können das Vorhaben eigentlich nur noch fehlende Bürgschaften der Mitglieder stoppen. In diesem Fall bleibt der Verein auf dem Architektenhonorar sitzen. Das Eigenkapital wird beizubringen sein. Seit der letzten JHV haben der Verein weitere Spendenzusagen erhalten. Der Aufruf gilt jedoch weiterhin!

 

Das Arbeiten mit den Vorstandsmitgliedern verlief wie in den letzten 20 Jahren einwandfrei!

Gunnars Dank richtete sich erneut an alle Mitstreiter, speziell an den 2. Vorsitzenden Roland Schubert. Beide versuchen, den Verein gut zu führen und auf den wichtigsten sportpolitischen Veranstaltungen zu repräsentieren. Man kennt beide mittlerweile, deren Expertise ist gefragt.

 

Großer Dank geht an alle Mitglieder, die für den Verein sportliche Erfolge errungen und den VfK sympathisch bis in die große, weite Welt vertreten haben. Ernste Verletzungen haben letzte Saison viele Sportler ereilt. Alle sind weitestgehend wieder gesund. Das ist das wichtigste.

Persönlich bedankt sich Gunnar noch bei den Mitgliedern, die den Vorstand moralisch und tatkräftig dabei unterstützt haben, manch Ungemach und Unsportlichkeit im Verein zu überwinden. Es wurde im letzten Jahr viel zu viel Energie und Zeit verplempert, Mitglieder vor sich selbst schützen zu wollen. Dennoch, der Beschwerdeausschuss musste nicht einberufen werden.

 

Jürgen Ohlrich, Hauptsport- und Jugendwart

Der Antrag für die Hallenzeiten für den Zeitraum 1.4.18 bis zum 1.8.2018 wurde zum ersten Februar fristgerecht eingereicht und harrt der unstrittigen formalen Bestätigung. Jürgen Ohlrich wünscht allen Mitgliedern ein gesundes, erfolgreiches Jahr und dankt allen Trainern, Übungsleitern und Eltern für die ehrenamtliche Arbeit in den Abteilungen.

 

Rainer Bormann, Tennis

Wolfgang Thalheim sendet aus dem Urlaub Grüße. Die Tennisabteilung hat mit Kevin Lent einen neuen Jugendwart. Der Tennislehrer Axel Ritter ist für seine Erfolge zu loben, neun Mannschaften wurden zu den Verbandsspielen gemeldet. Erstmals wurde ein Schleifchenturnier veranstaltet. Das Rasenturnier wird wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit nicht fortgeführt, aber ein fünfter Tennisplatz wird als Rasenplatz gebaut. Zum 9.4.2018 werden Hilfskräfte zur Vorbereitung des Abbaus der Traglufthalle gebraucht. Das Online-Buchungssystem für die freien Plätze kommt.

 

Christian Lee, Faustball

Das bisher erfolgreichste Faustballjahr 2016 konnte übertroffen werden. Alle Informationen finden sich in der Vereinszeitung. Aber mehrfache deutsche Meister in verschiedenen Altersklassen, 2. Platz beim Europapokal, Ein World-Games-Sieger etc. bringen dem Verein kein Geld aber eine Menge Prestige ein. Christian Lee freut sich über die Motivation insbesondere der jungen Mitglieder und die Unterstützung durch die Eltern. Gleichzeitig bittet er um aktive Werbung weiterer Mitglieder durch die Mitglieder.

 

Tanja Hinze, Speckbrett

Tanja Hinze dankt allen fleißigen Helfern, die die Speckbrett- und Tennisplätze vorbereiten und in Schuss halten sowie Katherine und Jess für das köstliche Catering. Ein großes Lob gebührt auch Gunnar, Roland und Max nicht nur für ihren unermüdlichen Einsatz, sondern besonders für die sportlichen Leistungen, zu denen sie unseren Verein bringen. In der Speckbrettabteilung wies das Schleifchenturnier zu Pfingsten mit der 13jährigen Lara und der 75jährigen Gloria eine große Alterspreizung auf, gewonnen haben es dann nach spannenden Partien Dirk und Tanja vor Orzay und Ursula. Orzay wurde dann durch den Sieg beim Clubturnier zum Speckbrettmeister 2017 gekürt. Die Saison wurde durch eine Weihnachtsfeier beendet, um dann im neuen Jahr erneut bei einer Sportreise mit 30 Teilnehmenden nach Rügen zu starten.

Beim Hallenschleifchenturnier siegten Orzay und Luc. Tanja Hintze spricht Lebenspartner Orzay Dank dafür aus, dass er der dem Speckbrett seit 25 Jahren die Treue hält und große Erfolge auf den Turnieren erzielt und sie bei Ihrer Abteilungsarbeit unterstützt. Mitte April Frühlingsdienst (der genaue Termin wird nach Wetterlage und Wolfgang Thalheims Rückkehr aus dem Urlaub festgelegt)

 

Angela Schubert, Eltern und Kind turnen

Als Leiterin der Jüngsten wirbt Angela Schubert um Verständnis für die anwesenden Allerjüngsten und freut sich auf sportlichen Nachwuchs. Das Angebot der Abteilung wurde bereits in der laufenden Hallensaison um Ballspiele mit den Jüngsten erweitert. Kinder Trainingszeiten sind ab April wieder auf dem Vereinsgelände montags um 17:00, dienstags um 16:30 Uhr auf der Wiese. Auch die Kinder haben sportliche Erfolge beim Faustball erzielt. Ein Lob gilt Andrea Winter, die Trainingstermine mit übernimmt. Da für den Sommer während des Zeitraums des Sommercamps die Lacrosse Europameisterschaften stattfinden sollen, wird es in den ersten Tagen des Camps Ausflüge geben. Angela regt an, dass noch einmal Kontakt mit dem Sportamt aufgenommen wird und die für die Belegung zuständigen Mitarbeiter darauf hingewiesen werden, dass wegen des auch in den Ferien laufenden Hortbetriebs die Durchführung von Lacrosse-Meisterschaften in unmittelbarer Nähe der spielenden Kinder durchaus Gefahren birgt.

 

Marianne Emehrer-Popp, Freizeit und Erholung

Leider ist die Vorsitzende der Abteilung verhindert. Ein Grußwort wird durch den Vorsitzenden verlesen. Der Sportbetrieb mit ca. 80 Mitgliedern der Abteilung läuft planmäßig, es gibt keine Probleme.

 

Jörg Hinrich Schulte, Tischtennis

Verlesung des Berichtes durch Gunnar Hoppe: Der Trainingsbetrieb ist weiterhin montags von 18.00 Uhr bis 21.30 Uhr bei unveränderter Mitgliederzahl. Die Teilnahme der Mitglieder ist sehr rege. Man trainiert an drei bis vier Platten. Man zeigt sich offen für Gäste aus den VfK oder aus seinem Umkreis.

 

Mario Birkenbach, Pressewart

Er wirbt um Einhaltung der Abgabetermine, damit die Zeitung fristgerecht erscheinen kann.

 

Joachim Ohlrich, Platzwart

Max Ohlrich bemängelt die Sauberkeit auf dem Vereinsgelände und im Haus und bittet die Sportfreunde um Unterstützung bei der Pflege des Geländes oder ggf. bei der Umsetzung und Durchsetzung der Hausordnung gegenüber anderen. Das Schuhverbot im Haus z.B. wir zu oft ignoriert, die bereitgestellten Reinigungsutensilien sollen zur Benutzung einladen. Auch die Benutzung der WC Spülung und Bürsten sollte wieder selbstverständlicher werden. Dem Wunsch nach einer neuen Tischtennisplatte wurde stattgegeben, allerdings harrt sie noch der Aufstellung durch die Nachfragenden. Aber es gibt auch Positives, z.B. wenn junge neue Mitglieder sich dafür bedanken, dass sie hier Sport machen dürfen.

 

Christian Müller, Obmann Beschwerdeausschuss

Christian Müller ist verhindert und sendet eine Grußbotschaft, die durch Gunnar verlesen wird. Es war keine Tagung des Beschwerdeausschusses nötig. Für die Wiederwahl stellt sich Christian Müller zur Verfügung.

 

Sascha Zaebe, Kassenwart

Der Mitgliederstand ist 481, davon sind 174 unter 18 Jahre. Derzeit wird die turnusgerechte Abbuchung der Beiträge 2018 vorbereitet. Sascha bittet die Mitglieder dringend, für eine ausreichende Deckung auf dem Konto zu achten und Änderungen der Bankverbindungen sofort mitzuteilen! Im letzten Jahr wurde der Verein mit über 500,00 € Rücklastschriftgebühren belastet, die dann mühsam von den Mitgliedern eingefordert werden müssen! Das Mahnwesen wurde verbessert, dadurch haben sich die ausstehenden Beiträge verringert.

 

TOP 4: Bericht der Kassenprüfer

Jochen Böttcher und Thomas Seewald prüften die Kassenbestände im Februar 2018. Alle Belege standen zur Verfügung. Es gab keine Beanstandung an der Haushaltsführung. Die Kassenprüfer waren vollstens zufrieden und reichen den beigefügten Kassenbericht ein. Sie stellen den Antrag, den Vorstand zu entlasten.

 

TOP 5: Entlastung des geschäftsführenden Vorstands

Auf Antrag des Kassenprüfers erfolgt die Entlastung des geschäftsführenden Vorstandes ohne Gegenstimmen.

 

TOP 6: Versammlungsleiterwahl, Kandidatenfindung, Wahl des Vorstands und der Ausschüsse und der Kassenprüfer

Das Ehrenmitglied Hans-Ulrich Röthig wird auf Vorschlag des Vorsitzenden von der Hauptversammlung mit der Versammlungsleitung beauftragt.  Er stellt fest, dass die Berichte des Vorsitzenden und des erweiterten Vorstands detailliert und überaus zufriedenstellend waren, da die Hauptversammlung keine Nachfragen oder Kritik äußerte. Er spricht dem gesamten Vorstand seinen ausdrücklichen Dank für deren ehrenamtliche Arbeit aus und schließt Ehegatten oder Lebenspartner der Ehrenamtsträger für deren Unterstützung in seinen Dank ein. Besonderer Dank gebühren Gunnar Hoppe, Roland Schubert, Jürgen Ohlrich und Sascha Zaebe als geschäftsführender Vorstand für ihre hervorragende Arbeit.

 

Kandidatenfindung
Einziger Vorschlag für den ersten Vorsitzenden ist Gunnar Hoppe. Er erklärt die Bereitschaft zur erneuten Kandidatur und wird einstimmig gewählt.

Wahl des Vorstandes, der Ausschussmitglieder und Kassenprüfer.
Gunnar Hoppe bedankt sich für das große Vertrauen und das Lob und schlägt vor, seine Wunsch-Vorstandsmannschaft en-Block zu wählen, da keine Gegenkandidaten von der Hauptversammlung vorgeschlagen werden. Es bestehen keine Einwände und die Wahl fällt einstimmig auf

 

2. Vorsitzender: Roland Schubert

Kassenwart: Sascha Zaebe

Hauptsport- und Jugendwart: Jürgen Ohlrich

Schriftführerin: Dr. Karin Drong

Haus- und Platzwart: Joachim Ohlrich

Pressewart: Mario Birkenbach

 

Für den Beschwerdeausschuss und in das Schiedsgericht wurden vorgeschlagen und einstimmig gewählt

 

Obmann: Christian Müller

Beisitzer: Orzay Hintze, Klaus Hanel, Kevin Lent, Axel Klie

 

Jochen Böttcher und Thomas Seewald stellen sich der Wahl zum Kassenprüfer erneut. Beide werden von der Versammlung einstimmig gewählt.

 

TOP 7: die Abteilungsleiter werden von der Hauptversammlung einstimmig in ihren Ämtern bestätigt

 

Wolfgang Thalheim: Tennis

Christian Lee: Faustball

Tanja Hinze: Speckbrett

Angela Schubert: Eltern- und Kindturnen

Jörg-Hinrich Schulte: Tischtennis (kommissarisch)

Marianne Emehrer-Popp: Freizeit und Erholung

 

TOP 8: Beratung und Genehmigung des Haushaltsplans 2018

Der Haushaltplan wird ohne Gegenstimmen genehmigt.

 

TOP 9: Ehrungen

Gunnar ehrt folgende Mitglieder mit persönlichen Ansprachen und Präsentkörben

für 25 Jahre Mitgliedschaft: Orzay Hintze und Klaus Hanel

für 40 Jahre Mitgliedschaft: Roland Schubert

und für 70 Jahre treue und loyale Mitgliedschaft unter stehendem Applaus der Mitglieder: Renate Thiery

 

Der TK Vorsitzende Spiele des Berliner Turn- und Freizeitsportbundes und VfK-Ehrenmitglied Hans-Ulrich Röthig vergibt im Namen des Präsidiums des BTFB die Ehrenmedaille für die Einzel- und Mannschaftssportler (dabei erfreulich: viele waren bei der Ehrung anwesend!).

 

Faustball Jugend U12 – Deutscher Meister

Faustball Damen 30 – Deutscher Meister Halle

Faustball Männer 35 – Deutscher Meister Halle und Feld und Intern. Turnfestsieger

Faustball Männer Bundesliga – Deutscher Meister Feld und Vize-Europapokalsieger

Faustball Lukas Schubert – World-Games-Sieger mit der A-Nationalmannschaft

Faustball Lauritz Schubert – Europameister mit der Nationalmannschaft U21

Faustball Manuel Kögel – Europameister mit der Nationalmannschaft U18

Tennis Julia Zhou – Deutsche Vizemeisterin U12

 

TOP 10: Verschiedenes

Keine Wortmeldungen

 

Die Hauptversammlung endete um 17:00 Uhr ohne weitere Wortmeldungen.

 

Protokoll: Dr. Karin Drong, die sich darüber freut, dass kleine Kinder nicht nur anwesend sind, sondern auch auf des Vorsitzenden Arm der Sitzung beiwohnen

Tags: Mitgliederversammlung, VfK 1901, Jahresptversammlung, JHV, Meisterehrung


Highlights VfK-Sommercamp

Faustball, Scampis und Auswärtssiege!

Durch eine kurzfristig angemeldete Krankheit von Tobi, die höchstwahrscheinlich von Jahrmarkt-Scampis herrührten und der U18 Weltmeisterschaft in Kolumbien, bei der weiterlesen...

VfK Sommercamp - Gute Laune, trotz Regen

So leicht lassen sich die Kinder im Camp ihren Aufenthalt nicht vermiesen! Während gestern noch ein entspanntes Frühstück vor der weiterlesen...

VfK Sommercamp 2013 - das war´s!

Das war es also - das erste VfK Sommercamp war ein voller Erfolg!Knapp zwei Wochen lang verbrachten die VfK-Kids ihre Zeit weiterlesen...

VfK-Sommercamp 2014 - Der Sommereinstieg neigt sich dem Ende

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr konnte auch Angela nicht „nein" sagen. So startete das VfK-Sommercamp am ersten Ferientag weiterlesen...
  • 1