Verein für Körperkultur 1901 e.V.

Folge dem VfK auf Facebook

Faustball 1. Bundesliga Frauen - Mit zwei Niederlagen tiefer im Abstiegskampf

1. Bundesliga Nord FrauenVfK 01 Berlin (N) - TSV Schülp 0 : 3 ( 8 : 11 10 : 12 9 : 11 )

Im ersten Spiel des Tages ging es gegen den Tabellenletzten aus Schülp. Der erste Satz verlief sehr ausgeglichen. Auf einen Fehler oder Punkt von uns antwortete der Gegner ebenfalls mit einem Fehler oder Punkt. Bei uns schlichen sich allerdings ein paar Abstimmungsschwierigkeiten ein, wodurch unnötige Fehler zustande kamen. Außerdem wackelte eine Abwehrseite bedenklich, sodass es am Ende nicht zum Satzgewinn reichte.


In Satz zwei wechselten wir in der Abwehr. Leider folgten auf eine deutliche Punkteserie und einer zwischenzeitlichen 7:3 Führung leichtsinnige Fehler, die uns am Ende wieder den Satzgewinn kosteten. Im dritten Satz agierten wir schließlich im Angriff nicht clever genug und setzten den Gegner zu selten unter Druck, sodass auch dieser Satz und das Spiel mit 0:3 an die Schülperinnen ging. Von außen betrachtet machte unser Spiel einen sehr trägen und wenig energischen Eindruck. Daran müssen wir unbedingt arbeiten!
Schubert, Hoppe, Yasin, Meiners, Reimer, Buchholz

VfK 01 Berlin (N) - TV Jahn Schneverdingen 2 : 3 ( 11 : 8 13 : 11 4 : 11 5 : 11 10 : 12 )

Im Spiel Schülp – Schneverdingen taten sich die Schneverdingerinnen sehr schwer, was uns hoffen ließ, ggf. den ein oder anderen Satz gegen das Team holen zu können. So war es dann auch. Es gab umkämpfte Ballwechsel, uns gelang so manch sehenswerter Punkt und auch die Ansage "Angreiferin anspielen oder Kurze machen" wurde gut umgesetzt, was uns eine 2:0 Satzführung bescherte. Danach erfolgte der kollektive Einbruch. Weniger Kommunikation, Laufbereitschaft und das Abweichen von der Angriffstaktik ließen es zu, dass die Schneverdingerinnen mehr punkten und auf 2:1 verkürzen konnten. Auch die folgenden beiden Sätze waren teilweise geprägt von langen Ballwechseln, die mal für und mal gegen uns ausgingen. Dennoch hatten die Niedersächsinnen am Ende die Nase vorn und entschieden das Spiel mit 3:2 für sich. Im Endeffekt hat es uns das "Genick gebrochen", dass wir zu viele Angriffe fahren müssen, um zu punkten und, dass wir die Bälle der gegnerischen Angreiferin um die Ohren geschlagen bekommen, sobald wir unsere Taktik im Angriff und der Angabe nicht konsequent zu Ende spielen.

Schubert, Hoppe, Buchholz, Meiners, Reimer, Yasin


In der Tabelle stehen wir weiterhin auf Platz 7, dies allerdings nur aufgrund des besseren Satzverhältnisses. Um nicht auf einen Abstiegsplatz zu rutschen, muss nächste Woche unbedingt ein Sieg her.
Über lautstarke Unterstützung beim Heimspieltag am 31.01. in der Uhlandstraße würden wir uns daher sehr freuen!